Leipzig muss Schadenersatz für fehlende Kita-Plätze zahlen

Ein unzureichender Kita-Ausbau kann Kommunen teuer zu stehen kommen: Das Landgericht Leipzig verurteilte am 02.02.2015 die Stadt Leipzig zur Zahlung von Schadenersatz an drei Familien, die für ihre Kleinkinder nicht rechtzeitig einen Kita-Platz fanden. Die Mütter blieben deswegen länger als geplant zu Hause und klagten den Verdienstausfall ein. Die Kommune soll nun mehr als 15.000 Euro plus Zinsen zahlen. Das Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, könnte bundesweit Signalwirkung haben (LG Leipzig, Urt. v. 02.02.2015, Az.: 7 O 1455/14, 7 O 1928/14, 7 O 2439/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verwaltungsrecht und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.