Konsum der Kräutermischung “After Dark” rechtfertigt Fahrradfahrverbot bis Beibringung eines MPU-Gutachtens

Der Konsum der Kräutermischung “After Dark” rechtfertigt die Anforderung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens zur Überprüfung der Eignung zum Fahren sämtlicher Fahrzeuge. Dies hat das Verwaltungsgericht Neustadt mit Eilbeschluss vom 21.01.2016 entschieden und ein Fahrradfahrverbot wegen Nichtbeibringung des geforderten Gutachtens nach summarischer Prüfung bestätigt (VG Neustadt, Beschl. v. 21.01.2016, Az.: 3 L 1112/15.NW).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verwaltungsrecht und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.