Kein Ermessen bei katasterrechtlicher Feststellung von Flurstücksgrenzen

Das Vermessungs- und Katasteramt hat bei der Feststellung von Flurstücksgrenzen kein Ermessen, wenn mehrere Grenzverläufe möglich sind. Kämen mehrere Grenzvarianten in Betracht, sei die Grenze unklar. Eine hoheitliche Grenzbestimmung sei dann Sache der Zivilgerichte (OVG Koblenz, Urt. v. 13.01.2016, Az.: 1 A 10955/13.OVG).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verwaltungsrecht und getaggt als , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.