Arbeitsunfähigkeit “bis auf weiteres” endet nicht automatisch mit nächstem Arzttermin

LSG Rheinland-Pfalz:

Bescheinigt der behandelnde Arzt Arbeitsunfähigkeit “bis auf weiteres”, ohne einen Endzeitpunkt anzugeben, kann aus der Angabe eines Wiedervorstellungstermins nicht geschlossen werden, dass die Dauer der Arbeitsunfähigkeit bis zu diesem Termin beschränkt sein soll. Deshalb könne die zuständige Krankenkasse verpflichtet sein, auch über den Wiedervorstellungstermin hinaus Krankengeld zu zahlen, entschied das Gericht (LSG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 16.04.2015, Az.: L 5 KR 254/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.