ADHS-Erkrankung kein zwingendes Hindernis für Zulassung zu Polizeivollzugsdienst

Eine Erkrankung an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) steht einer Einstellung in den Polizeivollzugsdienst nicht immer entgegen. Dies sei jedenfalls dann der Fall, wenn jemand im Kinder- und Jugendalter unter ADHS litt, es aber an der Symptomatik einer ADHS im Erwachsenenalter fehlt (VG Berlin, Urt. v. 06.06.2016, Az.: 26 K 29.15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verwaltungsrecht und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.