Zuzahlungen für Praxis- und Rezeptgebühren bis zur geltenden Belastungsgrenze zumutbar

Krankheitskosten gehören zwar grundsätzlich zu den außergewöhnlichen Belastungen. Sie sind aber nach zwei Urteilen des Bundesfinanzgerichts vom 02.09.2015 einkommensteuerrechtlich nur zu berücksichtigen, soweit sie die zumutbare Belastung nach § 33 Abs. 3 EStG überschreiten. Die Heranziehung der sozialrechtlichen Belastungsgrenze für Zuzahlungen auf Praxis- und Rezeptgebühren sei nicht zu beanstanden (BFH, Urt. v. 02.09.2015, Az.: VI R 32/13, VI R 33/13).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.