Von neuem Bolzplatz ausgehender Lärm nicht zwingend Mietminderungsgrund

Der Mieter einer Wohnung darf die Miete wegen sogenannter Umweltmängel (hier: von einem neuen Bolzplatz auf Nachbargrundstück ausgehende Lärmbelästigungen) nicht mindern, wenn auch der Vermieter selbst die Belästigungen ohne eigene Abwehr- oder Entschädigungsmöglichkeiten – etwa mit Rücksicht auf das bei Kinderlärm bestehende Toleranzgebot des § 22 Abs. 1a BImSchG – als unwesentlich oder ortsüblich hinnehmen müsste (BGH, Urt. v. 29.04.2015, Az.: VIII ZR 197/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Mietrecht und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.