Verkaufsleiter haftet bei Etablierung eines kartellrechtswidrigen Absprachesystems durch Arbeitgeber nicht für Kartellbußgeld

Ein Verkaufsleiter haftet seinem Arbeitgeber wegen Verhängung eines Kartellbußgelds (hier: Schienenkartell) auch im Fall einer eigenen Beteiligung an unzulässigen Absprachen nicht auf Schadensersatz, wenn die Unternehmensorgane das kartellrechtswidrige Absprachesystem geschaffen haben. In diesem Fall trete das grob pflichtwidrige Verhalten des Verkaufsleiters hinter dem überwiegenden Mitverschulden der Arbeitgeberin zurück (LAG Düsseldorf, Urt. v. 27.11.2015, Az.: 14 Sa 800/15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Arbeitsrecht und getaggt als , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.