Überlassung einer Mietwohnung an unterhaltsberechtigte Tochter steuerlich nicht unbedingt anzuerkennen

Die Überlassung einer Mietwohnung an die unterhaltsberechtigte Tochter stellt kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis dar, wenn die Tochter den im Mietvertrag festgelegte Mietzins nicht an die Eltern zahlt und eine behauptete Verrechnung der Miete mit dem Unterhalt in keinster Weise geregelt ist (FG Düsseldorf, Urt. v. 20.05.2015, Az.: 7 K 1077/14 E). Die zugelassene Revision ist beim Bundesfinanzhof anhängig (Az.: IX R 28/15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.