Reisekrankenversicherung – Keine Übernahme der Behandlungskosten für vorsätzlich herbeigeführten Suizidversuch

Die vorsätzliche Herbeiführung eines Suizidversuchs stellt eine vorsätzliche Herbeiführung eines Unfallereignisses dar, so dass eine Übernahme der Behandlungskosten durch den Versicherer nicht stattfindet (OLG Hamm, Urt. v. 09.07.2014, Az.: 20 U 47/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.