Keine Verwirkung eines Schmerzensgeldanspruchs bei Mobbing allein wegen Untätigkeit des Anspruchstellers

Ein Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings (§§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG) kann zwar verwirken. Dafür genügen allerdings ein bloßes «Zuwarten» oder die Untätigkeit des Anspruchstellers nicht (BAG, Urt. v. 11.12.2014, Az.: 8 AZR 838/13).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Arbeitsrecht und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.