Kein lächerlicher Vorname

Den Eltern obliegt die Sorge für die Person des Kindes. Das umfasst auch das Recht, dem Kind einen Vornamen zu geben. Diesem Recht sind allerdings Grenzen gesetzt. Es kann kein Vorname gewählt werden, der die naheliegende Gefahr begründet, dass er den Namensträger der Lächerlichkeit preisgeben wird. So verhält es sich bei der Wahl des Vornahmens “Waldmeister” (OLG Bremen, Beschl. v. 20.06.2014, Az.: 1 W 19/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Familienrecht und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.