Kein Anspruch auf Schadensersatz wegen Knochenbrüchen durch Elektrostimulationstraining

Eine Frau, die während eines Elektrostimulationstrainings (EMS-Training) in einem Fitnessstudio einen starken Stromschlag und als dessen Folge Knochenbrüche erlitten hatte, ist mit ihrer Klage auf Schadensersatz gegen die Betreibergesellschaft auch in der Berufungsinstanz gescheitert. Es gebe weder eine Haftung aus einer Verkehrssicherungspflichtverletzung noch aus einer Verletzung des Medizinproduktegesetzes als Schutzgesetz gegeben (KG, Urt. v. 23.05.2016, Az.: 20 U 207/15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.