Ende der Befreiung des Vorerben von den in § 2136 BGB bezeichneten Beschränkungen muss im Erbschein vermerkt werden

Die testamentarisch verfügte Beendigung der Befreiung des Vorerben von den in § 2136 BGB bezeichneten Beschränkungen für den Fall des Eingehens einer eheähnlichen Gemeinschaft ist in den Erbschein einzutragen (OLG Schleswig, Beschl. v. 27.11.2014)

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Erbrecht und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.