Ein von hinten dicht auffahrendes Fahrzeug rechtfertigt nicht als Notstandssituation, den Sicherheitsabstand zum Vordermann zu verkürzen

Grundsätzlich stellt eine kurzfristige Unterschreitung des Sicherheitsabstandes aufgrund eines plötzlichen Abbremsens oder Spurwechsels des vorausfahrenden Fahrzeugs die Vorwerfbarkeit des Verstoßes in Frage. Es ist allerdings regelmäßig unbeachtlich, dass der Führer des nachfolgenden Fahrzeugs Gefahr verursachend dicht auffährt (OLG Bamberg, Beschl. v. 25.02.2015 – 3 Ss OWi 160/15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Strafrecht und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.