Darlegungslast für bessere als durchschnittliche Zeugnisbeurteilung trägt Arbeitnehmer

Ein Zeugnis, mit dem der Arbeitgeber bescheinigt, der Arbeitnehmer habe die übertragenen Aufgaben “zur vollen Zufriedenheit” erfüllt, entspricht der Schulnote “befriedigend”. Der Arbeitnehmer trägt selbst dann die Darlegungslast für eine bessere Beurteilung, wenn in der einschlägigen Branche überwiegend gute oder sehr gute Endnoten vergeben werden (BAG, Urt. v. 18.11.2014, Az.: 9 AZR 584/13).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Arbeitsrecht und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.