Außerordentliche Kündigung mit sozialer Auslauffrist

Der Arbeitgeber ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 I BGB nicht gezwungen, fristlos zu kündigen. Er kann die Kündigung grundsätzlich auch – etwa aus sozialen Erwägungen oder weil eine Ersatzkraft fehlt – unter Gewährung einer Auslauffrist erklären (BAG, Urt. v. 13.05.2015, Az.: 2 AZR 531/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Arbeitsrecht und getaggt als , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.