Aufenthaltsbestimmungsrecht keine Voraussetzung zur Geltendmachung von Vorschüssen bei Unterhaltsvorschusskasse

Haben die Kinder vereinbarungsgemäß ihren Lebensmittelpunkt bei ihrer Mutter, so ist eine Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf diese allein nicht erforderlich, damit sie Vorschüsse bei der Unterhaltsvorschusskasse geltend machen kann (OLG Celle, Beschl. v. 25.06.2014, Az.: 10 UF 59/14).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Familienrecht und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.