Änderung der Nacherbenbestimmung durch den Vorerben

Die dem Vorerben eingeräumte Befugnis, die Nacherben aus einem von dem Erblasser bestimmten Personenkreis abzuändern, kann dahin umgedeutet werden, dass die Nacherben unter der Bedingung eingesetzt sind, dass der Vorerbe keine anderweitige Verfügung trifft. Eine solche Umdeutung kommt auch bei einer nicht befreiten Vorerbschaft in Betracht (OLG München, Beschl. v. 27.01.2016, Az.: 31 Wx 168/15).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Erbrecht und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.